Computerservice

Kaufen Sie nachhaltig! Kaufen Sie Re-Use-Hardware!

Laptop mit Recycle Logo

Warum der Kauf von professionell aufbereiteten IT-Geräten nicht nur den eigenen Geldbeutel schont, sondern auch ökologisch sinnvoll ist.
Wer ein Notebook oder einen PC nutzt, benötigt bekannterweise Strom und beim Kauf neuer Geräte ist es aufgrund der gestiegenen Energiekosten nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen sinnvoll, zu stromsparenden Geräten zu greifen. Damit wird die persönliche CO2 Bilanz niedrig gehalten. Trotzdem ist es nicht immer sinnvoll, ein altes Notebook oder einen alten PC durch ein neues energieeffizienteres Gerät zu ersetzen.

Warum? Der Herstellungsprozess von IT-Geräten ist ressourcenintensiv!

In IT-Geräten stecken viele wertvolle und seltene Rohstoffe (Kupfer, Platin, Gold, seltene Erden). Deren Abbau ist nur mit erheblichem Einsatz von Wasser und Chemikalien möglich, was dazu führt, dass in den Abbaugebieten der Grundwasserspiegel kontinuierlich sinkt, das Grundwasser schadstoffbelastet ist und Flüsse austrocknen, was wiederum erhebliche Folgen für die regionale Landwirtschaft hat. Zudem werden beim Abbau gesundheitsschädliche Schwermetalle freigelegt, die Mensch und Natur belasten.

Für die Herstellung eines Mikrochips werden beispielsweise 32 l Wasser benötigt. Ein Desktop-PC mit Monitor schlägt mit bis zu 1 500 l Wasser, 240 kg fossilen Brennstoffen, 22 kg Chemikalien und 1 100 kg CO2- Emissionen zu Buche.

Wie viel CO2 verbrauchen IT-Geräte?

Wenn ein neu gekauftes IT-Gerät auf dem Schreibtisch steht, hat es einen langen Weg hinter sich gebracht: Die abgebauten Rohstoffe wurden zu den Produktionsstätten transportiert, wo die einzelnen Bestandteile des Gerätes (Mikrochips, Kabel, Platinen, etc.) hergestellt wurden. Anschließend ging es weiter zur Endmontage, d.h. dem Zusammenbau der Einzelteile zum fertigen Gerät. Danach wurde es zum Großhändler und von dort zum Zwischenhändler weiter transportiert bevor es beim Endkundenhändler erworben wurde.

Das Freiburger Öko-Institut hatte im Auftrag des Umweltbundesamt im Oktober 2012 errechnet, dass ein Notebook, das fünf Jahre genutzt wird, 138 Kg CO2 produziert, bei der Herstellung des Laptops allerdings ganze 214 kg CO2 anfallen. Das bedeutet, dass knapp zwei Drittel der gesamten CO2-Emissionen durch die Herstellung des Gerätes entstehen. Durch die Neuanschaffung eines energieeffizienteren Gerätes verbraucht man folglich etwas weniger Strom, erhöht damit aber den CO2-Ausstoß um ein mehrfaches. Es ist also auch im Sinne der Umwelt, ein bereits produziertes und im Gebrauch befindliches Notebook weiter zu nutzen, auch wenn es im Betrieb etwas mehr Strom verbraucht.

Das Geschäftsmodell „Wiederverwendung“

Der cleverste und nachhaltigste Umgang mit IT-Geräten ist die Maximierung der Nutzungsdauer. Unsere natürlichen Ressourcen wie Wasser, Luft, Boden, Pflanzen und Tiere werden es uns danken. Vor allem aber die künftigen Generationen, denen wir dadurch ein geschontes ökologisches System hinterlassen.

Hochwertigkeit zahlt sich aus

Aus den oben aufgeführten Gründen setzen wir auch nur auf qualitativ hochwertige Ware, bei uns bekommen Sie ausschließlich Business-Hardware von Lenovo, DELL, HP Fujitsu Siemens zu günstigen Preisen. Billigmarken führen wir nicht, da wir wissen, dass sich die höhere Qualität auch in einer deutlich längeren Lebens- und Laufzeit der Hardware wiederspiegelt und die Qualität der Geräte auch in allen anderen Bereichen (Haptik, Verarbeitung, Leistung, Emissionen) einen größeren Nutzen für unsere Kunden bietet.

Beliebte Beiträge

Alle Expertentipps anzeigen