Fußboden

So reinigen und pflegen Sie Ihren Parkettboden

Ausstellungsraum mit verschiedenen Parketten

So reinigen und pflegen Sie Ihren Parkettboden

Sie sind ganz begeistert von Ihrem neuen, schicken Parkettboden und wollen sein gutes Aussehen lange bewahren? Mit der richtigen Pflege können Sie den hervorragenden Zustand Ihres Parketts noch jahrzehntelang bewahren. Wir verraten Ihnen die besten Tipps zur Reinigung und Pflege Ihres hochwertigen Bodenbelags.

Die ideale Reinigung von Parkett


Um Ihren Parkettboden sachgemäß zu reinigen, gilt als oberstes Gebot nicht zu viel Wasser zu verwenden. Putzen Sie zu feucht, kann das Holz aufquillen. Parkett-Experten empfehlen daher folgendes Vorgehen:

Entfernen Sie groben Schmutz mit einem Besen, Wischmopp (aus Baumwolle) oder einem Staubsauger mit Bürstenaufsatz. Finden Sie sonstigen Schmutz, Sand oder kleine Steinchen, entfernen Sie diese sofort, ehe Ihr Parkett durch diese scheuernden Schmutzteile zerkratzt wird.

Für feinere Verschmutzungen wischen Sie den Boden mit einem Mopp nebelfeucht. Verwenden Sie das lauwarme Wischwasser sparsam und am besten mit Parkettseife. Verzichten Sie auf scharfe Reiniger, die das Parkettholz oder die Versiegelung zerstören können.


Laufende Pflege von Parkettböden

Neben der anfallenden Reinigung sollten Sie Ihren Parkettboden etwa zwei bis vier Mal im Jahr ausführlich pflegen, um das Holz zu schützen und die Nutzungsdauer zu verlängern.

Die Pflegebehandlung nehmen Sie am besten mit H2O Öl für geölte Oberflächen, das Sie pur entlang der Holzmaserung auftragen. Geeignet fürs Einarbeiten ist eine Streichbürste. Tragen Sie das Öl ruhig großzügig auf, so können sich die Poren des Holzes gut vollsaugen. Das überschüssige Öl ziehen Sie dann mit einem Gummiwischer ab, damit keine Flecken entstehen.


Arbeiten Sie in einem zweiten Schritt das Öl mit einem speziellen Tuch ein – keine Microfaser, die sorgt für Kratzer. Gehen Sie in kreisförmigen Bewegungen vor.

Das Öl basiert auf natürlicher Basis und ist wasserabweisend. So wird nicht nur die Nutzschicht Ihres Parketts gepflegt, sondern auch die Farbe aufgefrischt und der Glanzgrad erhöht.


Neben der sanften Pflege wird die Oberfläche Ihres Bodens in hohem Maße schmutzabweisend.


Handelt es sich um Lackflächen, verwenden Sie idealerweise Parkett Schutz, Seidenmatt oder Mattpolish.


Lassen Sie den behandelten Boden gut trocknen. Ihr Parkettboden ist nach etwa einer Stunde wieder voll begehbar und belastbar.


Handelt es sich um große Bodenflächen, empfiehlt sich die Verwendung einer Poliermaschine. Wollen Sie diese Oberflächenhandlung nicht selbst übernehmen, ist der Gang zum Fachmann unerlässlich. Fragen Sie einfach Ihren Parkettleger.


Auch die Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Ihren Parkettboden aus. Achten Sie daher, große Schwankungen zu vermeiden. Lassen Sie Räume mit Parkett nie vollständig auskühlen, aber überhitzen Sie den Raum auch nicht. Empfehlenswert sind Temperaturen zwischen 19 und 21 Grad sowie eine Luftfeuchtigkeit von etwa 50 bis 60 Prozent.


Die Dos and Don’ts bei der Parkettpflege im Überblick:

DOS

DON’TS

Parkette regelmäßig Pflegen

Den Boden mit Wasser fluten

Steinchen sofort entfernen

Raum auskühlen lassen oder überhitzen

Möbel mit Filz unterlegen

Scharfe Putzmittel verwenden

Beliebte Beiträge

Alle Expertentipps anzeigen