Sandstrahlen

[Bezahlte Anzeige] Nie wieder schleifen: So werden Holzgegenstände wieder wie neu

Schleifen von Holzmöbel

Um Holz dauerhaft zu schützen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die langlebigste, gesündeste und ökologischste ist eine Behandlung mit natürlichem Leinöl.

Aber was tun, wenn die Oberfläche schon angegriffen ist? 

  • Reinigung bei glatten Oberflächen
    Je nachdem, ob die Oberfläche mit einem Anstrich (Lack, Lasur) beschichtet ist oder ob es sich um geöltes bzw. unbehandeltes Holz handelt, gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Alter Anstrich muss komplett abgetragen werden, damit das Öl gut in das Holz eindringen und seine Wirkung entfalten kann. Unbehandelte oder geölte Oberflächen müssen sauber gemacht werden. Je nach Zustand entweder nur feucht abwischen oder abwaschen. Wenn die Oberfläche sehr schmutzig, bereits angegriffen oder abgewittert ist, muss geschliffen oder sandgestrahlt werden.
  • Reinigung bei strukturierten Oberflächen
    Bei strukturierten Oberflächen, Schnitzereien, Profilen o. Ä. kann man nur mit der Strahltechnik befriedigende Reinigungsergebnisse erzielen. Auch alte Anstriche lassen sich mit dieser Methode gut und vor allem zeitsparend entfernen. Durch unsere langjährige Erfahrung und dank spezieller Strahlmittel bleibt die Holzoberfläche dabei unbeschadet.
  • 1. Anstrich mit Leinöl
    Jetzt kommt der Anstrich mit reinem Leinöl auf oder besser in das Holz. Das Leinöl dringt tief in das Holz ein und „repariert“ es von innen. Das reine, rohe Leinöl wird dabei satt auf die Holzoberfläche aufgetragen. Nach etwa einer halben Stunde eventuell überschüssiges Öl mit einem fusselfreien Tuch wieder abwischen. Das Leinöl braucht unter normalen Bedingungen − 20°C und normale Luftfeuchtigkeit – zwei bis drei Tage zum Aushärten. 
  • 2. Anstrich mit Leinöl
    Danach wird die Oberfläche mit einem zweiten Anstrich aus „gekochtem Leinöl“ versehen. Dieses „gekochte Leinöl“ wurde für einige Stunden erhitzt, wodurch das Aushärten bereits begonnen hat. Dieses Öl dringt nicht mehr so tief in das Holz ein und die Oberfläche wird besser geschützt. Dieser zweite Anstrich kann auch mit Leinölfarbe – deckend oder als durchscheinende Lasur − in jedem gewünschten Farbton erfolgen. Im Außenbereich ist diese Vorgehensweise unbedingt zu empfehlen, da erst durch die Farbpigmente ein guter UV-Schutz entsteht und das Holz sonst vergrauen würde.


Ein Anstrich aus natürlichem Leinöl hat viele positive Eigenschaften: 

  •  Man muss nie mehr schleifen
  •  Der Anstrich blättert nicht ab
  •  Die Oberfläche ist leicht und vor allem zeitsparend zu pflegen
  •  Wasser perlt ab, eingedrungene Feuchtigkeit kann aber trotzdem entweichen
  •  Man muss nur alle 4 bis 8 Jahre nachölen, d. h. dünn mit farblosem, gekochtem Leinöl streichen und mit einem Tuch nachwischen.


Schwar Strahltechnik & Restaurieren
im oststeirischen Neudau bietet auch regelmäßig Leinölkurse an. Die Termine finden Sie auf www.holz-restaurieren.at und facebook/Alois.Schwar. 

Beliebte Beiträge

Alle Expertentipps anzeigen