Bodybuilding

Nie mehr falsch trainieren. Wir räumen mit den 7 gängigsten Fitness Mythen auf.

Essen, Training, Fettverbrennung - kaum ein Thema interessiert die Menschen mehr. Gleichzeitig regt kaum etwas derart zu Mythenbildung und Falschinformation an wie die Themen Fitness und Ernährung. Wir sagen, was wirklich Sache ist und verbrennen die Fitnesslügen so schnell, wie ein Sprint die Pizza vom Mittag.

  • Man kann durch Training Körperfett in Muskeln umwandeln: Ein alter Mythos, total falsch. Muskelmasse und Fettmasse sind zwei völlig unterschiedliche Gewebearten, die in Ihrem Körper andere Funktionen erfüllen. Fett ist für die Energiespeicherung im Körper verantwortlich und versorgt uns in Notzeiten. Die Muskelmasse unseres Körpers setzt Energie als körperliche Arbeit um. Wir üben mit unseren Muskeln Kraft und Bewegungen aus. Eine Umwandlung von Fett in Muskeln ist unmöglich. Baut der Körper Fettgewebe ab, werden Muskel sichtbar, daher der Irrglaube.
  • Dinner Cancelling: Spät Schmauser können aufatmen. Dass am Abend essen dick macht, ist ein weit verbreiteter Mythos. Sie nehmen durch Abendessen zu, wenn Ihr Tagesbedarf an Energie überschritten wird. Das gilt allerdings für den ganzen Tag. Was zählt, ist die Gesamtkalorienmenge, die Sie zu sich nehmen. Wer seinen Grundumsatz kontinuierlich überschreitet, legt Fettreserven an. Dabei ist es ganz egal, ob zum Frühstück, zu Mittag oder am Abend gegessen wird.
  • Was ist mit dem Insulinausstoß: Richtig ist, dass eine verringerte Nährstoff Zufuhr für einen geringeren Insulinausstoß sorgt. Der Stoffwechsel des Körpers wird so unterstützt. Es ist sinnvoll am Abend nichts mehr zu essen, wenn zu diesem Zeitpunkt der Tagesbedarf an Kalorien schon erreicht ist. Wahr ist auch, dass man sich abends weniger bewegt und dadurch weniger Energie verbrannt wird. Die Idee des Dinner Cancelling ist sinnvoll, der Mythos der Tageszeit aber falsch.
  • Das Fett brennt! Oft liest und hört man, die Fettverbrennung startet erst nach 30 Minuten Training. Irrtum! Wahr ist, die Fettverbrennung ist eine individuelle Angelegenheit. Wann Ihr Körper beginnt, Fettreserven abzubauen hat mit dem Grad der Trainiertheit Ihres Fettstoffwechsels zu tun. Fakt ist: Je besser man trainiert ist, umso schneller springt die Fettverbrennung an. Diese kann genauso gut schon zu Trainingsbeginn aktiviert sein.
  • Sauerstoff: Ausreichende Sauerstoffzufuhr ist notwendig für die effektive Fettverbrennung. Für das Training bedeutet das, immer wieder einen Trainingsbereich zu finden, der nicht zu hoch intensiv ist. Der Zeitpunkt, wann Fett zur Energiegewinnung genutzt – also verbrannt – wird, unterliegt auch Ihren Hormonen und ist daher höchst individuell.
  • Je mehr Training, desto Schwarzenegger: das stimmt leider nicht. Entscheidend dafür, in welchem Maß Muskelmasse aufgebaut wird, sind BodystreetTrainingsweise, Trainingsausführung und Ernährung. Wie viel Sie trainieren -also Ihr Trainingsvolumen - muss an Ihre Regenerationszeit angepasst werden.
    Jeder Körper tickt und trainiert anders. Wichtig dabei ist: gut beobachten. So finden Sie für sich selbst heraus, wie viel Training Sie brauchen, um den Muskelaufbau voranzutreiben. Aber Achtung: zuviel Training kann in ein Übertraining führen und den Muskel wieder schwächen!
  • Im Schweiße Ihrer Untrainiertheit: Oft wird behauptet, wer viel schwitzt sei untrainiert. Komplett falsch. Starkes Schwitzen weißt keineswegs auf eine schlechte Kondititon hin, sondern liegt oft an hormonellen Bedingungen. Klar ist, dass man mit vielen Kilos, eine große, schweißtreibende Last mit sich trägt. Treiben Sie viel Sport, sollten Sie eine hohe Schwitzrate begrüssen. So läufts: je mehr Muskeln, desto schneller erwärmt sich der Körper und desto schneller schwitzen wir. Durch Schwitzen wird Ihre Körpertemperatur reguliert, Ihr Körper gekühlt. Ob viel oder wenig Schweiß also vollkommen individuell. Schwitzen sagt absolut nichts über Ihr Fitnesslevel aus.

Beliebte Beiträge

Alle Expertentipps anzeigen