Bioresonanz

Gesundheit ist unser höchstes Gut

organe1

Der Bio-Scan (Metatron Gerät) sieht den Menschen als vernetztes System, dessen Organe und Psyche in vielfältiger Weise zusammenhängen und wechselwirken. Als Teil der Natur reagieren wir Menschen sensibel auf psychische und physische Umwelteinflüsse, die zu einem Ungleichgewicht innerhalb des Systems und damit zu Fehlfunktionen führen können. Die Bio-Scan-Therapie verfügt über die Systematik, solche Ungleichgewichte systematisch aufzuspüren und auszugleichen.


Während die klassische Medizin nach Symptomen einzelner Fehlfunktionen forscht und diese isoliert behandelt, steht für die Bio-Scan-Therapie das vernetzte System Mensch im Mittelpunkt.

Durch diese ganzheitliche Betrachtungsweise kann der Bio-Scan den natürlichen Heilungsprozess optimal intensivieren und unterstützen.


Was kann die Bioresonanz für Sie tun, um Ihre Gesundheit zu unterstützen:

  •      In der Prävention – durch Feststellen der Abweichung vom Optimalzustand      des Organismus und dadurch gleichzeitiger Empfehlung vorbeugender              Maßnahmen zum Gesunderhalten:
  •       Erkennen von Krankheiten – lange bevor Symptome Probleme bereiten
  •       Erkennen von Störfeldern – Viren, Bakterien usw.
  •       Erkennen von Allergien allgemein
  •       Lebensmittelberatung – Lebensmittel, die uns gut tun und solche, die uns           schaden
  •       Homöopathische Mittel, Heilsteine, Phytotherapie, Nahrungszusätze
  •       Metatherapie

Erklärung Metatherapie: mit dieser Therapie kann man nach Feststellung bestimmter Krankheiten oder Krankheitsprozesse sofort therapieren. In diesem Fall kann das Gerät die richtige, harmonisierende Schwingung direkt zum betroffenen Organ schicken, man kann sofort die Reaktion des behandelten Organs sehen.                                                                                                                                                 

Anwendungsgebiete
Auf folgenden Gebieten liegen positive Erfahrungen mit der Bio-Scan-Therapie vor – oft auch als Ergänzung zu schulmedizinischen Therapien:

  •       Akute und chronische Schmerzen, Entzündungen, Müdigkeit
  •       Erschöpfung, Schlafstörungen
  •       funktionelle Störungen, Immunschwäche, Infekte, Allergien                                     Chemikaliensensibilität, Akne
  •       Hautveränderungen, hormonelle Störungen, Wechselbeschwerden
  •       Rückenschmerzen, Arthritis, Arthrosen, Gelenkschmerzen und                                  Verspannungen
  •       Lebensmittelunverträglichkeiten, die den Verdauungstrakt stören und auch         zu Übergewicht führen und vieles mehr

Eine Therapiesitzung dauert zwischen ein bis zwei Stunden. Wie oft die Behandlungen wiederholt werden müssen, ist individuell verschieden. In zahlreichen Heilversuchen zeigt diese neue Methode erstaunliche Ergebnisse.


Es wird darauf hingewiesen, dass die hier vorgestellten Systeme und deren Wirkungen in der klassischen Schulmedizin bisher weder wissenschaftlich anerkannt sind, noch als bewiesen gelten.

Die Notwendigkeit einer medizinischen Behandlung wird nicht in Frage gestellt, im Gegenteil „ernste“ Fälle werden sofort an einen Arzt verwiesen, andrerseits besteht die Möglichkeit, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen.

Beliebte Beiträge

Alle Expertentipps anzeigen